Geschichte

Die Villa Jacobs liegt am Hochufer des Jungfernsees nahe der historischen Parkanlage des Neuen Gartens mit dem Schloß Cecilienhof und dem Marmorpalais. Friedrich Ludwig Persius erbaute die Villa 1835 im toskanischen Landhausstil als Turmvilla durch den Zuckersiedefabrikanten L.F. Otto Jacobs.

Villa Jacobs, Außenansicht, Copyright 2015 Villa Jacobs

Die Villa war die erste ihrer Art und Vorbild für sämtliche Turmvillen in Potsdam. Damit gehörte sie zu einer Reihe romantischer Bauten am Havelufer und nahm über ihren Turm als weithin sichtbaren baulichen Akzent eine Reihe von Sichtbeziehungen der Potsdamer Parklandschaft auf. Die Gartenanlage der Villa wurde von Peter Joseph Lenné in Zusammenarbeit mit Persius entworfen. Sie bildet den historischen Kern einer ursprünglich 10 ha großen Parkanlage und ist die Einzige, die Lenné für einen privaten Auftraggeber entworfen hat. Bereits mit der Errichtung der Parkanlage wurden auf dem Grundstück der Villa Jacobs umfangreiche Obstpflanzungen und ein Weinberg angelegt. Leitbild für diesen Garten war der Gedanke, eine geschmückte Parklandschaft mit landwirtschaftlicher Nutzung zu verbinden und dadurch ein romantisches Mustergut zu verwirklichen. Das Haus als Sommersitz der Familie Jacobs wurde schon früher stets als „der Weinberg“ bezeichnet.

Villa Jacobs, Sicht vom Jungfernsee, Copyright 2015 Villa Jacobs

Frühburgunder aus Potsdam

Der terrassenförmig angelegte Weinberg ist hierbei ein wichtiger Bestandteil des historischen Parks. 2011 wurden 1.000 Rebstöcke gepflanzt. Die Anlage wurde in Form einer Drahtrahmenerziehung quer zum Hang angelegt. Aufgrund der natürlichen Topografie und der reichhaltigen Erde der ehemaligen Lehmgrube eignet sich der Frühburgunder, eine qualitativ hochwertige Rebsorte mit langer Tradition, an diesem Ort sehr gut für den Anbau. Der relativ geringe Ertrag wird zugunsten der Qualität gerne in Kauf genommen. Frühburgunder ist für die klimatischen Verhältnisse in nördlichen Regionen gut geeignet. Er wird zum Beispiel auch an der Ahr angebaut. Die ersten Jahre zeigen, dass diese Rebsorte auch in den klimatischen Bedingungen von Potsdam und der durch die Lehmgrube natürlich entstandenen Südlage in idealen Verhältnissen gedeiht. Die Pflege des Weinbergs erfolgt von Hand nach biologischen Kriterien. So kann der Einsatz von Herbiziden vermieden werden. Um eine hohe Qualität zu gewährleisten, baut ein erfahrener Winzer den Wein im Barrique aus. Auf Dauer wird mit einem Ertrag von etwa 600 – 800 Flaschen pro Jahr gerechnet.

Villa Jacobs, Außenansicht, Copyright 2015 Villa Jacobs

Villa nach Friedrich Ludwig Persius (1835), Copyright 2015 Villa Jacobs

Die Villa wurde 1980/81 bis auf den Gewölbekeller völlig zerstört. Von 2006 bis 2009 erfolgte der Wiederaufbau von Gebäude und Parkanlage nach historischem Vorbild. Das Gelände gehört heute zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Die Entwicklung des Gebietes begann Mitte des 18. Jahrhunderts mit dem Bau von Kolonisten-Häusern. Vorher gab es am Ufer des Jungfernsees schon eine alte Töpfer-Kute. Die erste nachweisliche Erwähnung einer Bebauung findet sich 1779.